Namenstag (kath.): 2. Februar

Bodo war königlicher Leibwächter und Märtyrer. † am 2. Februar 880 nahe Ebstorf bei Lüneburg in Niedersachsen.

"In der Schlacht der Sachsen gegen heidnische Normannen (im Jahr 880) sind gefallen: Theoderich, der Bischof von Minden, zusammen mit: Bischof Markward von Hildesheim, Herzog Bruno von Sachsen ... sowie den 14 Beamten Bodo, Aderam, Alfuin ... auf einem Feld nahe Ebstorf."
(Zitat: Ökumenisches Heiligenlexikon)

Kloster Ebstorf 1152 gegr. als Chorherrenstift (Quelle: Wikipedia)
Kloster Ebstorf 1152 gegr. als Chorherrenstift (Quelle: Wikipedia)

Er soll in dem von ihm gestifteten Kloster Wunstorf bestattet sein. Die anderen Gefallenen (u.a. Bodo) seien auf dem Kampfplatz an drei verschiedenen Stellen bestattet und schon bald vom Volk verehrt worden. Dann aber sind sie in Vergessenheit geraten bis man ihre Gräber wieder entdeckte. Graf Volrad von Danneberg errichtete daraufhin um 1150 das Chorherrenstift Ebstorf, in das man die Gebeine brachte. Das Chorherrenstift ist identisch mit dem Kloster Ebstorf (siehe oben).

Berühmt ist das Kloster auch wegen der hier entstandenen wichtigsten Weltkarte des Mittelalters, der Ebstorfer Weltkarte aus dem 13. Jhd

von User:Kolossos (own work (related to the stiching)) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wiki
von User:Kolossos (own work (related to the stiching)) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC-BY-SA-2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wiki

Sie wurde im 19. Jhd. in einer Abstellkammer (!) wiederentdeckt, war aber von Mäusen angenagt (!) und im 2.ten Weltkrieg verbrannt. Zum Glück sind Kopien erhalten geblieben und fehlende Teile rekonstruiert worden.