Bodo, Rumänien, Timis

Ein rumänisches Dorf mit 1400 Einwohnern. Gegründet wurde es 1401 unter dem Namen "Bodofalva", der sich im Laufe der Zeit zu Bodo verkürzte. Da "Bodofalva" eine ungarische Kolonie  im Mittelalter war hat sich auch später die Reformation hier durchgesetzt (1300 sind ungarisch-stämmig und reformiert). Entsprechend wenige Katholiken (70) und griechisch-orthodox-Gläubige (20) gibt es. Inwieweit eine jüdische Gemeinde oder einzelne Gläubige hier gelebt haben, ist mir nicht bekannt.

By Țetcu Mircea Rareș (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
By Țetcu Mircea Rareș (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Bekannt ist jedoch, dass ein heute in Israel bekannter Musiker das Dorf in den 50ern verlassen hat. In Anlehnung an seine Herkunft, hat er sich den Namen Yakoov Bodo gegeben und ist mit jiddischen Liedern bekannt geworden.